Stefan: Ein Bayer in Westmecklenburg

Familienfreundlichkeit ist Dr. Stefan Birk sehr wichtig - Westmecklenburg dafür die ideale Region. vergrößern

Er ist zwar kein zwangsversetzter Polizist wie einst Wolfgang Fierek als Valentin Gruber in der beliebten Neunzigerjahre-Fernsehserie „Ein Bayer auf Rügen“, aber ebenfalls ein Bayer im hohen Norden: Stefan, 54, – seines Zeichens waschechter Münchner und Neu-Westmecklenburger.

 

Zeit als wertvollstes Gut

Den promovierten Betriebswirtschaftler und Unternehmensberater zog es im August 2015 gemeinsam mit seiner Frau und den drei Kindern in die mecklenburgische Hauptstadt. Schon länger suchte die Familie eine Umgebung zum Wohlfühlen: kinderfreundlich sollte sie sein, der Wohnraum bezahlbar, Schulen und Kinderbetreuungsstätten nicht hoffnungslos ausgebucht. „In Schwerin“, so erinnert sich der Mittfünfziger, „hat das gesamte Paket dann einfach am besten gepasst.“ Für Arbeit, Schule und Wohnen wurden in der ehemaligen Herzogsstadt optimale Lösungen gefunden. Das ist besonders wichtig für beide Eltern, da die Ehepartner voll berufstätig sind – sie als niedergelassene Hausärztin, er als Geschäftsführer der Arbeitslabor GmbH.

Begeistert ist die Familie auch von der einzigartigen Landschaft und dem vielfältigen Freizeitangebot. Im Gegensatz zu München sind auch hier die Wege kurz: Sport, Kultur, Meer: alles schnell erreichbar. Unterm Strich erhält dabei die Familie das Wertvollste überhaupt: mehr Zeit für gemeinsame Unternehmungen.

 

Thema Familienfreundlichkeit“ lässt ihn auch im Beruf nicht los

Dass Stefan so denkt, hat auch einen beruflichen Hintergrund: Er ist als Auditor für die bundesweite Organisation „berufundfamilie“ tätig. In dieser Funktion unterstützt er Unternehmen, ihre Attraktivität für Mitarbeiter mittels des Faktors Familienfreundlichkeit zu steigern. Mit der Frage, wie man wichtige Mitarbeiter durch familienbewusste Arbeitsgestaltung langfristig an Arbeitgeber bindet, beschäftigt er sich also täglich.

Mit seinem Arbeitslabor ist Unternehmensberater Stefan Profi für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Als Geschäftsführer des Arbeitslabors verfolgt er diesen Ansatz weiter. Chancen für lebenswerte Städte in der Nähe großer Ballungsräume ergeben sich laut Unternehmensberater Stefan in Zukunft durch die Digitalisierung. Mit neuen, flexiblen Arbeitsmodellen können sich Unternehmen für Fachkräfte aus dem gesamten Bundesgebiet attraktiv machen.

 

Familienfreundlichkeit als Standort-Plus

Für seine neue Heimat Schwerin wünscht er sich vor allem eines: „Mehr Selbstvertrauen.“ Denn – da ist sich Stefan sicher: „Das, was die Stadt bietet, ist für Familien mit Sicherheit hochattraktiv. Diesen Vorsprung gilt es noch weiter auszubauen, aber auch deutlich zu kommunizieren.“ Dies sei nicht nur eine Aufgabe der Stadt, sondern auch der hier ansässigen Unternehmen.

Eines ist für ihn klar: „Wenn es sich herumspricht, dass man hier als Familie wirklich gut leben und arbeiten kann, dann ist das ein dickes Plus für Schwerin als Standort. Denn innovative Firmen siedeln sich nur dann an, wenn sie sich sicher sind, dass sie auch in Zukunft genügend gut ausgebildete Mitarbeiter finden und am Standort halten können.“

 

Wie familienfreundlich ist meine Firma? Und wie kann ich für die noch bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie meiner Angestellten sorgen?
Um diese und weitere Fragen kümmert sich Unternehmensberater Stefan mit seinem Schweriner Arbeitslabor“.


Entdecke andere Stories über das Arbeiten in Westmecklenburg