Anni: Für die Ausbildung mit Holz nach Westmecklenburg

vergrößern

„Naja, nur weil ich mir diesen Job ausgesucht habe, heißt ja nicht, dass ich nicht trotzdem ein Mädchen bin!“, grinst mich Ann-Kathrin an, als wir uns auf einen Kaffee in Wismar treffen. Anni ist 19, wohnt im Internat in Zierow, wenn sie das Berufsschulzentrum Nord in Wismar besucht und lebt sonst bei ihren Eltern in Lübeck, also ganz dicht dran an Westmecklenburg. Mir sitzt eine sympathische junge Frau gegenüber, die mit ihren Altersgenossinnen viele Interessen teilt – aber in Sachen Holzhandwerk holt sie sicher keine von ihnen so schnell ein. Denn Anni ist angehende Holzmechanikerin bei PALMBERG Büroeinrichtungen + Service GmbH.

Anni findet ihre Berufung im Holzhandwerk

Nach dem nachgeholten Realschulabschluss war ihr schnell klar, dass sie beruflich eher „etwas Aktives“ machen und in Bewegung sein will. Die üblichen Berufsausrichtungen im kaufmännischen Bereich, Büroarbeit und auch der soziale Sektor haben sie nicht wirklich gereizt. „Holz“, sagt sie, „das klang nach etwas, was ich mir näher ansehen wollte. Ich habe dann im Schulpraktikum in einer kleineren Schreinerei gearbeitet. Das war interessant und ich habe viel gesehen, was man aus Holz machen kann“. Vorsichtig schiebt sie hinterher, dass aber auch nicht alles toll war, weil sie eben doch im kleinen Team mit Situationen umgehen musste, die mit „dem blöden Frauen-in-Männerberufen-Ding“ zu tun haben. Aber sie hat sich durchgebissen. Denn für sie war klar, dass dies ihr Weg sein wird. Die Berufung, mit dem Material Holz arbeiten zu wollen, war also gefunden.

Berufliche Perspektive in Westmecklenburg

Und weil Annis Heimatstadt Lübeck an Westmecklenburg angrenzt, lag die Bewerbung für den Beruf der Holzmechanikerin bei der Firma Palmberg in Schönberg, einem Städtchen im Westen Nordwestmecklenburgs, mehr als nahe. Denn hier werden im großen Stil und sehr erfolgreich Büromöbel für den nationalen und internationalen Markt hergestellt. Mit 530 Mitarbeitern und 30 Auszubildenden ist das Unternehmen ein wichtiger Arbeitgeber in der Region und über bemerkenswert viele Projekte und Sponsorings fest in Westmecklenburg verwurzelt.

„Ich wurde dann eingeladen, das Unternehmen und die verschiedenen Teams in einem Ferienpraktikum einmal kennenzulernen. Am Anfang war ich natürlich schon ziemlich schüchtern. Aber ich habe schnell gesehen, dass die Kollegen hier miteinander auf Augenhöhe umgehen. Da war die Entscheidung für mich klar“, berichtet Anni. Inzwischen ist sie im Azubialltag angekommen und hat sich mit den Kolleginnen und Kollegen, den Gepflogenheiten im Unternehmen, dem Schichtsystem und den vielen Perspektiven bei Palmberg vertraut gemacht. „Es macht total viel Spaß mit den Kollegen und ich fühle mich als vollwertiges Teammitglied. Ich gehöre inzwischen einfach dazu“, schwärmt sie.

 

Wurzeln schlagen in Schönberg

Wie spannend die Arbeit mit Holz sein kann, spüre ich, als ich Anni nach ihrer beruflichen Perspektive und Lieblingsabteilung frage: „Ich habe gar keinen Lieblingsbereich. Jeder hat seine Besonderheiten und Herausforderungen, ob es in der Verarbeitung ist oder in den Abteilungen im späteren Prozess, wo Bauteile zusammengefügt werden. Das macht die Arbeit auch so abwechslungsreich.“

Als ich Anni in der Hansestadt treffe, kommt sie gerade von einem Seminar zum Thema Arbeiten mit Vollholz im Bildungszentrum Wismar. Im nahegelegenen Internat in Zierow hat sie schnell Anschluss gefunden und erste Freundschaften geschlossen. Über die Mitschüler lernt Anni natürlich auch ihre Wahlheimat auf Zeit besser kennen. „Mit Freunden fahre ich immer mal wieder los, wir sind regelmäßig in Schwerin, das ist ja wirklich um die Ecke. Auch Hagenow gefällt mir sehr gut, von dort kommt eine Mitschülerin“, berichtet die baldige Neu-Westmecklenburgerin.

In den allermeisten Fällen werden die Auszubildenden bei Palmberg übernommen. Und auch Anni möchte gern bei dem Unternehmen bleiben, da ist sie sich schon jetzt ganz sicher. Als nächstes steht dann also die Wohnungssuche an, deswegen hält sie bereits die Augen in Schönberg auf. Schön, junge Leute wie Anni in Westmecklenburg zu wissen.

 

 

 

Welche Berufe Du bei Palmberg erlernen kannst und für welche Positionen
gerade Personal gesucht wird, erfährst du >> hier <<

 

 

Nichts Passendes dabei? Dann schau doch mal in der Lehrstellenbörse der Handwerkskammer oder der Industrie- und Handelskammer vorbei.


Entdecke andere Stories über das Arbeiten in Westmecklenburg